China 1900 - Der Maler Theodor Rocholl erlebt den Boxeraufstand

Ausstellung vom 25. November 2000 bis 4. März 2001

 

Einleitung

Im Jahr 1900 entsandten die europäischen Großmächte, Japan und die USA Truppen nach China, um dort den sogenannten »Boxeraufstand« niederzuschlagen. Dieses, einhundert Jahre zurückliegende Ereignis, ist noch immer ein in Deutschland gut bekanntes Datum der Geschichte. Für die internationalen Beziehungen des Westens zu China stellen die Vorkommnisse dieser Zeit noch immer eine erhebliche Belastung dar.

Das Stadtmuseum Hofgeismar greift das Thema in einer Sonderausstellung auf, da es über einen umfangreichen Bestand an Arbeiten des Malers Theodor Rocholl verfügt, der als »malender Kriegsberichterstatter« im Auftrag Kaiser Wilhelms II in China die Kämpfe verfolgte.

Begleitend zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit 192 Seiten Umfang, etwa 60 Farb- und zahlreichen s/w-Abbildungen zu einem Preis von 12,00 €.

Der Boxeraufstand

Der Geheimbund der »Boxer« steht in einer langen Tradition ähnlicher geheimer Verbände, die gegen Tyrannei und für Gerechtigkeit kämpfen wollten.

Im 19. Jahrhundert hatte in China - nach verschiedenen militärischen Niederlagen - der Einfluß von Ausländern zugenommen. Daneben verstärkte sich die Tätigkeit christlicher Missionen, die praktisch außerhalb der Landesgesetze lebten. Europa, die USA und Japan versuchten das bis dahin nach außen abgeschlossene »Land der Mitte« zur Öffnung für den Handel zu zwingen. Weitergehende koloniale Interessen standen im Hintergrund. So wurde China zu verschiedenen »ungleichen Verträgen«

                                                

Die europäischen Großmächte und Japan streiten um den Anteil am chinesischen »Kuchen«.        
Französische Karikatur, 1900
                                       
   Seidenes Erinnerungstuch 1900/1901
    mit den Fahnen der in China anwesenden    ausländischen Truppen.
                                                                   
   

 

Die Erhebung der »Boxer« richtete sich gegen alle mit den Ausländern in China zusammenhängende Einrichtungen, die das Leben veränderten: die Missionsstationen, die den alten Glauben zerstören wollten, die Eisenbahnen, die die alten Transportmittel und Wege überflüssig machten und heilige Stätten zerstörten, schließlich die neuen Schiffe, die die traditionellen Dschunken überflügelten und damit zur Verarmung breiter Bevölkerungsschichten beitrugen.

Feldmarschall von Waldersee (Mitte)

 

Der Aufstand, der in einer Belagerung der ausländischen Botschaften in Peking einen Höhepunkt fand, wurde von europäischen, us-amerikanischen und japanischen Truppen niedergeschlagen. Das Oberkommando der alliierten Truppen hatte Feldmarschall Graf von Waldersee inne.

Lesen Sie auch:
 

Zeittafel   Theodor Rocholl    Katalog