Dänische Reformierte in Nordhessen

Ein reichhaltiges Programm wartete auf die achtköpfige Delegation des dänischen Hugenottenvereins (Det Danske Hugenotsamfund) bei ihrer Studientour durch Nordhessen: Ein Kasselbesuch mit Stadtführung durch Prof. Jan Jansen, Besichtigung Carlsdorfs bei Führung durch Jürgen Lips (die Familie einer mitreisenden Dänin stammt von dort), natürlich auch ein ausgiebiger Besuch im Hugenottenmuseum Bad Karlshafen wurden von der Reisegruppe unternommen.

Leiter und Initiator der Reise war Eric Louis Clément, in neunter Generation Nachkomme des ersten reformierten Pfarrers in Hofgeismar, David Clément, zugleich Nachfahre eines Bruders des Silberschmieds Pierre Louis Clément, deren Eltern von Kassel nach Dänemark ausgewandert waren.

So war der Besuch im Stadtmuseum Hofgeismar selbstverständlich, wo natürlich die hugenottische Abteilung u. a. mit der großen, international gewürdigten Sammlung von Silber aus der Werkstatt des Pierre Louis Clément und die Bibelsammlung von höchstem Interesse waren. Besonderes Augenmerk galt aber auch der dort noch gezeigten hessisch-dänischen Sonderausstellung „Kassel – Kopenhagen – Europa. Louise Prinzessin von Hessen-Kassel als Königin von Dänemark“ und der sehr großen Zahl originaler Objekte. Besonders der ehemalige Aarhuser Geschichtsprofessor Jan Jansen zeigte sich tief beeindruckt vor allem darüber, dass in Hofgeismar Ausstellungen gezeigt werden, die von der historischen Fragestellung nach den die Völker verbindenden Gemeinsamkeiten ausgehen. (ur)