Ausstellung "Hugues" geht zu Ende

Noch drei Wochen bietet das Stadtmuseum die erste umfassende Begegnung mit dem außerordentlich fähigen Hümmer Künstler Wilhelm Hugues (1905 – 1971) seit dem Erwerb seines Nachlasses 1986.

Die Besucherzahlen sind „nicht umwerfend“, so Museumsleiter Helmut Burmeister, „eher durchschnittlich“. Aber drei Führungstermine für Kasseler und Vellmarer Gruppen noch in dieser Woche machen deutlich, dass doch - so die Überzeugung des Museumsteams – „ein großes Interesse“ an dem bedeutendsten Künstler im Nordhessen der Nachkriegszeit besteht. Vor allem die Aquarelle mit russischen Motiven und jene Arbeiten, die Hugues für die geplante Ausstellung in Paris geschaffen hatte, vermögen zu fesseln, wie es Besucher - „völlig überrascht“ über die Vielfalt an Techniken, Themen und Materialien - feststellen, die dieser Künstler beherrschte. Oder mit weiteren Gästebucheinträgen gesagt: „Überzeugend“, „Eine wunderbare und vielseitige Ausstellung“.

Besucher sind willkommen bis zum 17.05., eine Verlängerung ist wegen der Hessentagsvorbereitungen nicht möglich.

Der Eintritt ist frei, Spenden werden gern entgegengenommen.

(ur)