Ein Besuch und eine große Spende

Zu Besuch in Hofgeismar und auf den Spuren seiner Vorfahren Brandenstein aus Hümme war kürzlich der Amerikaner Robert J. Bransten mit Familie. Zu dem Besuchsprogramm gehörte auch ein Besuch auf dem jüdischen Friedhof in Hofgeismar unter der Führung von Julia Drinnenberg, die vor einigen Monaten durch ihre Publikation „Stätten der Erinnerung“ hervorgetreten war.

Anschließend stand die Judaica-Abteilung des Stadtmuseums Hofgeismar auf dem Programm, wo Museumsleiter Helmut Burmeister die Familie empfing und durch die Sammlungen und das Archiv führte. Die Gespräche über die Arbeitsbedingungen eines Museums im ländlichen Raum waren ausführlich und die Begeisterung der Gäste für die im Museum geleistete Erinnerungsarbeit war groß.

Zur großen Freude der Museumsmitarbeiter entschloss sich Robert J. Bransten nach seiner Rückkehr nach San Francisco, dem Museum eine größere Spende zukommen zu lassen. So war man jetzt in Hofgeismar sehr erfreut darüber, 1.000 US-Dollar (fast 800 €) für die weitere Arbeit der jüdischen Abteilung und für Ausstellungen entgegennehmen zu können. Spenden wie diese sind besonders wichtig, weil das Museum für alle Abteilungen Neuerwerbungen vornimmt und immer wieder größere Ausstellungen auf dieser Grundlage anbietet.