Dänisches Filmteam drehte in Hofgeismar

Ein kleines dänisches Filmteam besuchte in diesen Tagen die Stadt Hofgeismar. Erstellt wird z. Z. eine gefilmte Geschichte der hugenottischen Familie Clément, die in Deutschland und besonders auch in Dänemark beheimatet ist. Deren gemeinsamer Vorfahre nach der Flucht aus Frankreich war der 1686 mit seiner Brigade in Hofgeismar eingetroffene reformierte Pfarrer David Clément.

Von Interesse für das Filmteam waren dabei die Neustädter Kirche als erste Predigtkirche Cléments sowie das den bedeutenden Neubürger Hofgeismars ehrende Denkmal an der Elisabethstraße. Aber auch im Stadtmuseum Hofgeismar wurde ausgiebig gefilmt, denn nicht in Kopenhagen, wo der Silberschmied Pierre Louis Clément (1825 – 1899) tätig war, sondern in Hofgeismar gibt es die größte öffentliche Sammlung seiner Werke.

Dieser Juwelier und Silberschmied, dessen Eltern aus Kassel nach Dänemark auswanderten, war in vierter Generation Nachfahre des Hofgeismarer Pfarrers und selbst in seiner Zeit einer der führenden Köpfe der Kopenhagener französisch-reformierten Gemeinde.

Die schönsten Objekte der Sammlung, darunter das Gesellenstück des Silberschmieds, der auch für das Königshaus arbeitete, sind z. Z. in der Sonderausstellung „Hessische Prinzessinnen auf Dänemarks Thron“ zu sehen.