Museum als Studienort

Im Jahr 2003 erinnerte das Stadtmuseum Hofgeismar durch eine Ausstellung an Friedrich (1676 – 1751), den Sohn und Erben des Landgrafen Karl, der Ulrika Eleonora, Prinzessin von Schweden, heiratete und 1720 durch die Wahl der Reichsstände dort selbst König wurde.

Die Hofgeismarer Präsentation war die erste Ausstellung über jenen hessischen Landgrafen, der zum König aufstieg und Hessen-Kassel und Schweden in Personalunion verband. Das umfangreiche Begleitbuch der Ausstellung ist längst vergriffen, hat aber in Hessen und Schweden eine erkennbare Wirkung gezeigt.

In Hofgeismar hat man an dem Thema weiter gearbeitet und auch energisch weiter gesammelt. Eigentlich sollte im Winter 2011 erneut an jene Zeit erinnert werden, als „unsere Hauptstadt Stockholm“ hieß. Diese Ausstellung wurde jedoch um ein Jahr verschoben.

Eines aber bietet das Stadtmuseum schon jetzt: Eine Studienecke und einen großen Bücherschrank mit 340 Bänden deutscher und fremdsprachiger Literatur zum Thema und hunderten von Erlassen und Kleinschriften. Jeder, der sich ebenfalls mit der „Freiheitszeit“ in Schweden und den Veränderungen in der damaligen Landgrafschaft Hessen-Kassel beschäftigen will, ist ab sofort eingeladen, im Stadtmuseum Hofgeismar sein Studium anhand der großen Themenbibliothek fortzusetzen.