Das Museumsjahr 2009

Erste Ausstellung mit 16 Künstlern ab 1. Februar

 

Das „Museumsjahr 2009“ wird im Stadtmuseum Hofgeismar vor allem durch künstlerische Aktivitäten bestimmt sein. Für 2010 sind dann wieder zwei historische Ausstellungen in Vorbereitung.

Am Sonntag, 1. Februar um 15.00 Uhr können Besucher „Schauen, was die Nachbarn können“. So lautet nämlich der Titel der über beide Häuser verteilten Ausstellung von 16 Künstlern der Region, die zumeist mit 6 – 7 eigenen Werken vertreten sind. Diese wiederum sind nicht selten im Museum selbst entstanden, wo sich die „Museumsmaler“ regelmäßig treffen, nachdem vor 25 Jahren erste diesbezügliche Absprachen getroffen worden waren.

Heute führt Natalija Cimbaljuk die Arbeit als Kursleiterin fort, die vor ihr die verstorbenen Hannelore Miosga-Buchleiter und Vladimir Svetlov geleistet haben.

Die zu dieser Ausstellung ausgesprochene Einladung durch Museumsleiter Helmut Burmeister verspricht ein „hohes Niveau“ vieler Arbeiten. Die Künstler werden zur Eröffnung anwesend und zu Gesprächen über die Gemälde, Aquarelle und Zeichnungen bereit sein.

Am Samstag, 28. März um 16.00 Uhr erinnert das Museum mithilfe umfangreichen eigenen Materials an die Anwesenheit des Malers Theodor Rocholl auf dem Balkan während der verschiedenen sog. Balkankriege zwischen 1898 und 1914. Der „Schlachtenmaler“ Rocholl hat während seiner Zeit z. B. im türkischen Heer vor allem Personen und Alltagsszenen gemalt; seine Bilder erlauben heute einen interessanten Blick auf die in Südosteuropa ansässigen Völker.

Parallel zur Rocholl-Ausstellung kommt es in Haus II zu einer Begegnung mit Kunstwerken behinderter Menschen. Die Hofgeismarer Baunataler Werkstätten haben einige der von ihnen Betreuten angeregt, ihre Gedanken und Gefühle in Farbe auszudrücken; entstanden sind dabei faszinierende Kompositionen, die die Besucher beeindrucken werden.

Nach einigen kleineren Aktivitäten und der beliebten, in 2009 schon 17. Gemäldebörse ist für den Herbst eine große Ausstellung mit verschiedenen Begleitaktivitäten (Vorträgen, Diskussionen z. B.) geplant. Unter dem Arbeitstitel „Gemaltes Alter“ sollen porträtartige Darstellungen älterer und alter (z. T. bekannter) Menschen gezeigt werden, nicht jedoch die typischen Gemälde alter Mönche, Fischer, Jäger. Reichlich Leihmaterial von privat oder befreundeten Museen wird die Ausstellung zu einem Höhepunkt des Museumsjahres in der Region machen.

Gäste sind zu allen Ausstellungen willkommen, der Eintritt im Stadtmuseum ist frei.

(ur)