Heikles Thema China

HNA, 22.7.2008

 

Hofgeismar. Faszinierende Einblicke in die Kultur des alten Chinas bietet eine Ausstellung, die derzeit im Stadtmuseum Hofgeismar zu sehen ist. Kaisermantel und Guanyin ist die Präsentation mit Zeichnungen, Gemälden, historischen Fotografien, chinesischer Kunst, Textilkunst und anderen Exponaten überschrieben.

Grundlage war die museumseigene Sammlung der Werke des Malers Theodor Rocholl (1854-1933), der in den Jahren 1900/1901 als malender Berichterstatter den Feldzug während des Boxeraufstandes begleitete. Seine zahlreichen Zeichnungen und Gemälde, ergänzt um Reiseandenken aus dem Nachlass des Malers, die Ergebnisse intensiver Sammlertätigkeit und fünf Leihgaben der Familie von Stockhausen ermöglichen eine facettenreiche Begegnung mit dem alten China.

Das Thema China um 1900 sei heikel, sagte Museumsleiter Helmut Burmeister während der Eröffnung. Das Trauma der Intervention, der Niederlage und der Verlust vieler Leben laste heute noch wie ein Klotz auf den Menschen des Landes. Das Stadtmuseum Hofgeismar sei das einzige Deutschlands, das zu diesem kolonialen Thema historisch und künstlerisch sammle.

Neben dem kostbar bestickten Kaisermantel, den aus edlen Materialien geschnitzten Guanyin-Figuren und einer silbernen Kriegs-dschunke trifft der Besucher auf andere Gegenstände aus dem Leben des höheren Adels.

Gestickte Mandarin-Quadrate und Rangabzeichen mit floral umrahmten Tiermotiven, aufwändig gearbeitete Kleidungsstücke, fein bearbeitete Schminkdosen oder einen filigranen Brautschmuck mit Jadeblüten und Vogelfedern. Beispiele für die Kunst der Kalligraphie werden ergänzt durch Siegel und Schreibzeug. Auch der in China damals weitverbreitete Opiummissbrauch wird in das Blickfeld gerückt. Aus dem militärischen Bereich sind eine Vielzahl von Dokumenten wie Ausweise und Passierscheine, sowie Landkarten, Orden, Ehrenzeichen und Alltagsgegenstände erhalten.

Den Bezug zur Region bekommt die Ausstellung über Hans-Adalbert von Stockhausen (Trendelburg) und Werner Rabe von Pappenheim (Liebenau). Sie nahmen als Offiziere an dem Feldzug teil und wurden von Rocholl in ihren Uniformen porträtiert. (ziv)

 

 

 Ausstellungseröffnung Foto    HNA Eröffnung
Wertvoll: Eines der wichtigsten Einzelobjekte der Ausstellung
ist diese aus Elfenbein geschnitzte Guanyin-Figur.
 
Besucher: Hans Hubertus von Stockhausen, dessen Vorfahr an dem China-Feldzug teilnahm, mit Ehefrau Anja vor Porträts der Kaiserin Cixi und des Kaisers Guangxu.
Fotos: Vossen.

 

Lesen Sie auch:

Der Totenzug der Cixi     

Eine Nadel aus drei Heuhaufen

Pressebericht

China 1900