Zunft- und Wirtschaftsgeschichte

Dokumentation und Datenbank

 

Die im Stadtmuseum Hofgeismar vorhandenen Zunftlisten wurden in eine EDV-gestützte Datenbank integriert. Das zugrundeliegende Datenbanksystem Kleio wurde am Max-Planck-Institut für Geschichte, Göttingen speziell für die Handhabung historischer Informationen entwickelt. Ein Auszug aus dieser Datenbank mit den wichtigsten Informationen zu allen dort vorkommenden Personen liegt in der Ausstellung aus. Wer Spaß daran findet, kann die Listen nach dem Namen eines Vorfahren durchsehen und die gefundenen Daten notieren und mit seiner Adresse im Museum abgeben. Wir können dann einen vollständigen Ausdruck des vorhandenen Materials zu dieser Person erstellen und - eventuell mit erläuternden Kommentaren - zusenden.

Diese familiengeschichtliche Recherchemöglichkeit ist allerdings nur eine Art »Nebenprodukt«. Die Datenbank, in der zur Zeit über 2.000 Handwerker und Kaufleute vom 15. bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts gespeichert sind, dient vor allem zur Untersuchung sozialer Strukturen. Die darin gespeicherten Daten sprechen auch in der Regel nicht für sich allein, sondern müssen mit vielfältigen weiteren historischen Quellen verbunden werden, um ein Bild des Zunftwesens in Hofgeismar und Teilen des Altkreises zu ergeben.

Lesen Sie auch:

Wohnen & Arbeiten  Gesetze    Zünfte    Handwerker