Gesundbrunnen Hofgeismar Geologie und Medizin

Am Gesundbrunnen Hofgeismar findet man heute zwei Quellaustritte, die sog.  Badequelle und die Trinkquelle. Beide Quellen sind natürlichen Ursprungs, im 19. Jahrhundert niedergebrachte Bohrungen sollten nur die Wassermenge erhöhen, hatten aber wohl keinen erkennbaren Einfluss auf die Quellen. Weitere Mineralquellen sind in der Umgebung bekannt. Die im Wasser gelösten Mineralsalze stammen im Wesentlichen aus den Salzen des Zechsteins, die hier in etwa 1000 Meter Tiefe liegen.

Die frühesten Berichte über die Heilkräfte der Quellen berichten von ihrer vielfältigen Wirksamkeit. Später wurde man realistischer und hob insbesondere ihre schleimlösende Wirkung hervor.

Für einen modernen Badebetrieb war die Zusammensetzung der Quellwässer und vor Allem auch ihre Ergiebigkeit nicht ausreichend.

Unproblematisch ist der Genuss des Wassers nicht. Neben einem sehr hohen Natriumchloridgehalt, der bei erhöhtem Blutdruck gemieden werden sollte, haben jüngste Analysen im Wasser Spurenelemente nachgewiesen, die in diesen Konzentrationen bei einem Mineralwasser durchaus die Regel sind. Über einen längeren Zeitraum eingenommen können sie aber ungesund sein.

 

Lesen Sie auch:

 18. Jh.  
    
 um 1780  
   
 1789 bis 1813  
    
19. Jh.  
    
Gegenwart